Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbiszeit

Moderatoren: Jochen, UliS

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon Ludmila » Do 7. Nov 2019, 23:09

Ich wünsche Dir alles Gute, liebe Birgit!
Ludmila
 
Beiträge: 7205
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 19:51

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon Sonja » Sa 9. Nov 2019, 13:16

Liebe Birgit, ich wünsche dir eine schnelle Genesung [ja]
Sonja
 
Beiträge: 1950
Registriert: So 17. Mai 2015, 09:11
Wohnort: Luxemburg

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon UliS » So 10. Nov 2019, 23:32

Am 11. November, dem Tag, an dem wir traditionell den Martinstag feiern,
ist der Tag der Bestattung des St. Martin.


Martin (geboren 316/317 im heutigen Ungarn) trat der Überlieferung nach mit ca. 15 Jahren ins römische Heer ein, den Fußstapfen seines Vaters folgend. Als er etwa 17 Jahre alt war, begegnete er einem frierenden Bettler, den alle anderen ignorierten. Martin hatte Mitleid und teilte seinen Umhang mit ihm. In der darauffolgenden Nacht soll ihm Jesus erschienen sein und sich als der Bettler ausgegeben haben.

Aufgrund dieses Ereignisses entschied Martin, sich ganz in den Dienst von Gott zu stellen. Mit 40 Jahren konnte er endlich aus dem Heer austreten und wurde später Bischof. Martin ist bekannt für seine Bescheidenheit, Nächstenliebe und Großzügigkeit.

Heute feiern wir den Heiligen St. Martin mit vielen verschiedenen Ritualen.



Bild


Die Martinslaternen

Das Licht hat in der christlichen Symbolik eine besonders wichtige Bedeutung: Während die Dunkelheit mit dem Bösen verbunden wird, steht das Licht seit jeher für die Heiligkeit Gottes und das Gute. Deshalb sind die leuchtenden, bunten Laternen beim Martinsumzug ein Ausdruck für die „strahlende Botschaft“ des heiligen Martin und sollen, genau wie damals, Licht in die November-Dunkelheit bringen.



Bild

Bild
UliS
 
Beiträge: 11457
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon UliS » So 10. Nov 2019, 23:33

Darsteller für Züge gesucht: Voller Terminkalender für Sankt Martin
6. November 2019 - Quelle

Bild
Sankt Martina statt Sankt Martin: Janine Thommek mit ihrem Haflinger „Merlin“ auf Gut Reuschenberg in Leverkusen. Foto: Endermann, Andreas (end)

Düsseldorf Für die vielen Martinszüge in der Region werden händeringend Darsteller für den Heiligen Martin gesucht. Alina Ziegler aus Erkelenz ist in diesem Jahr allein bei neun Umzügen unterwegs, Janine Thommek aus Leverkusen bei fünf.

Von Christian Schwerdtfeger

Vor drei Jahren liest Alina Ziegler zufällig in einer Ebay-Kleinanzeige, dass ein Seniorenstift in Köln kurzfristig einen St.-Martin-Darsteller sucht. „Ich habe mir gesagt, das kann ich doch machen. Ich habe ein Pferd und Lust dazu“, sagt die 34-Jährige heute. Gesagt, getan. Sie meldet sich in dem Altenheim und wird engagiert. „Den Umhang hat mir dann eine Freundin genäht“, erinnert sie sich. Die anderen Requisiten fanden sich ebenfalls schnell. Und die St.-Martins-Geschichte kannte sie ohnehin auswendig. „Die älteren Menschen haben sich so gefreut, als ich da war. Das war ein wunderschöner Abend“, sagt die Erkelenzerin.

Nach diesem Abend fasst sie den Entschluss, künftig immer den St. Martin oder vielmehr die St. Martina zu spielen. Und sie stellt fest, dass die Nachfrage groß ist. Vielerorts fehlen Darsteller und werden händeringend gesucht. In diesem Jahr tritt Ziegler allein bei neun Umzügen auf – unter anderem in Köln, Mettmann und Mönchengladbach. Grundschulen, Kindergärten und Altenheime fragen bei ihr an. „Es sind mittlerweile so viele geworden, dass ich Absagen erteilen muss, weil es zeitlich nicht zu machen ist“, sagt sie.

Hunderte Umzüge gibt es allein im Rheinland. Die Tradition ist zwischen Rhein- und Eifelvorland so fest verwurzelt, dass sie als immaterielles Kulturerbe des Landes Nordrhein-Westfalen anerkannt worden ist. Die Martinsgeschichte geht auf Martin von Tours zurück. Er wurde um 316 in Savaria in der römischen Provinz Pannonien geboren. Er diente zunächst als römischer Offizier, verstand sich dann aber als Soldat Christi. 372 wurde er zum Bischof von Tours geweiht. Er ist Schutzheiliger der Reisenden, Armen, Bettler, und Soldaten und starb 397. Der Gedenktag des heiligen Martin von Tours ist der 11. November. Der Legende nach begegnete ein Soldat namens Martin an einem Wintertag in Amiens einem armen, unbekleideten Mann. Außer seinen Waffen und seinem Militärmantel trug Martin nichts bei sich. In einer barmherzigen Tat teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. In der folgenden Nacht sei ihm dann im Traum Christus erschienen. In jedem Kirchenjahr ist deshalb der Martinszug eine feste Größe.

In Leverkusen verkleidet sich Janine Thommek als Sankt Martina und steigt für die Kinder auf ihren zehnjährigen Haflinger namens „Merlin“. Auch die 30-Jährige verkörpert den barmherzigen Soldaten auf mehreren Umzügen – in diesem Jahr auf fünf. „Ich bin mit der Tradition groß geworden. Es ist für mich wichtig, sie weiterzugeben an die folgenden Generationen“, erklärt die junge Frau. Privat reitet sie auf Gut Reuschenberg. Dadurch ist sie auch auf die Idee gekommen, den heiligen Martin zu verkörpern. „Hier im Gut machen das nicht nur ich, sondern noch viele andere. Wir haben wirklich viele Anfragen“, sagt sie. Während es vor einigen Jahren noch die Ausnahme gewesen ist, dass eine Frau hoch zu Ross den Martinszug anführt, sei das mittlerweile Normalität, sagt Thommek. „Das machen sogar mehr Frauen als Männer“, sagt sie. Und die Erklärung dafür sei einfach: „Es reiten einfach viel mehr Frauen als Männer“, sagt die Leverkusenerin.
UliS
 
Beiträge: 11457
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon Eva » Mo 11. Nov 2019, 10:16

Liebe Uli, vielen Dank für die schönen Bilder + Erläuterungen zu Sankt Martin. Die Geschichte hinter dem Festtag verschwindet viel zu häufig hinter den Laternenumzügen und Festtagsbraten bzw. dem Beginn des Karnevals.
Als Bayerisches G'scheidhaferl möchte ich noch auf die Martinsgans hinweisen. Als man Martin zum Bischof wählte, wollte er die Würde nicht und versteckte sich, aber die schnatternden Gänse haben ihn verraten - und werden deshalb ihm zu Ehren nun verspeist [biggrins]
[Herbst] liche Grüße von Eva
Eva
 
Beiträge: 3693
Registriert: So 15. Mär 2015, 18:53

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon UliS » Mo 11. Nov 2019, 10:46

Richtig, aber ich hatte nur die schönen Martinslampen im Sinn ... [biggrins]

Wir in Uerdingen sind immer am Mittwoch drann, riesige Weckmänner sind schon bestellt und Süsses für die Kinder die singen besorgen wir noch. [ja]
UliS
 
Beiträge: 11457
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon Anita » Mo 11. Nov 2019, 11:29

Ob ich wohl heute einen Umzug mit den Laternen sehe ????
Anita
 
Beiträge: 7235
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:56
Wohnort: München

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon UliS » Do 21. Nov 2019, 09:59

Dein Wunsch wurde erfüllt ... [biggrins]
UliS
 
Beiträge: 11457
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon Mervi » Do 21. Nov 2019, 13:32

HAPPY BIRTHDAY GREETINGS TO QUINTANA ON HER 3RD BIRTHDAY!

Bild

May you always be a happy polar bear!

Hugs from Mervi
Semper Knut!
Mervi
 
Beiträge: 645
Registriert: Di 18. Dez 2012, 12:27
Wohnort: Malmö, Schweden

Re: Café im November - Wechsel von der Eis- in die Kürbisze

Beitragvon UliS » Do 21. Nov 2019, 18:40

Liebe Mervi,
Dienen Eintrag habe ich in den Geburtagsthread kopiert ... [herzig]
UliS
 
Beiträge: 11457
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

VorherigeNächste

Zurück zu Café im Jahr 2019

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron