Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Moderatoren: Jochen, UliS

Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Beitragvon Anneliese » Mo 25. Jul 2016, 13:43

Rostock 23.7.2016

War's das? Aber nein, Herr Petzoldt hat ein Herz für zwei Eisbären. Da sind ja noch die Gastgeschenke: Eine riesige Melone, aus Hamburg herangeschleppt. Ich gebe es zu: nicht zu Fuß, sondern mit der Bahn.

Eine Melone für zwei Eisbären, wie kurzsichtig! Für die ausgleichende Gerechtigkeit und für die Erhaltung des Friedens zwischen Mutter und Sohn kaufe ich in Rostock etwas hinzu. Ich steige also unterwegs beim Kröpeliner Tor aus der Straßenbahn. Mir fallen zwei Steigen Weintrauben in den Einkaufswagen. Das muss reichen, dachte ich, jetzt hatte ich auch wirklich einiges zu schleppen. Wenn ich nur gewusst hätte, welches Herzeleid ich verursache, dann .....

Bild

Herr Petzoldt holte eine zweite, viel kleinere Melone und warf sie nach rechts. Die war für Vilma bestimmt. Vilma zögerte, stand aber sprungbereit und wartete, ebenso wie Fiete. Die große Melone flog nach links, sie war Fiete zugedacht. Während aber Fiete noch versonnen oben stand und seine Zeit mit der Vorfreude vergeudete, war, schwups, Vilma ins Wasser gesprungen, umfing die Melone mit ihren Zähnen und, kaum an Land, schlug sie auch schon ihre Hauer hinein. Das muss ihr unglaublich gut geschmeckt haben. Noch nicht einmal Kerne hatte die Melone.
Fassungslos schlich Fiete herbei, klagte laut, da seine Mutter keine Anstalten machte, ihm was abzugeben. So eine Gemeinheit!
Schließlich traute er sich und nahm vorsichtig - heimlich - ein Stück. Da wurde seine Mutter zur Furie, brüllte laut und warf sich auf ihn. Das klang so echt, dass ich vor Schreck die Kamera fallen ließ. Die hing zum Glück um meinen Hals. Leider habe ich deshalb von dieser Situation kein Bild gemacht. Das arme Kind! Wie kann die Mutter so herzlos sein?
Erst als Vilma die Reste nicht mehr gut genug waren, wagte Fiete, den Rest vom süßen Fruchtfleisch aus den Melonen herauszunagen und er verspeiste auch noch die Schalen. Ich hatte nicht gewusst, dass diese Melonen so alternativlos begehrenswert für Eisbären sind. Wahrscheinlich war die große auch besonders süß. Süße Sachen mögen die Bären nun mal besonders gerne. Je süßer, desto besser, und die Bärin kennt ihre eigenen Kinder nicht mehr, wenn sie im Besitz einer solchen Melone ist.
Zum Trost wurden die Weintrauben verteilt, besonders viele in Fietes Ecke. Das nächste Mal wird Fiete gewiss schneller sein. Das wird ihm nicht noch mal passieren, er lernt ja noch! Oder ich muss einen Einkaufsroller für zwei Melonen dabei haben und jedem Bär eine gleich große und gleich süße Melone anbieten. Und Weintrauben. Und Rosinenbrot.
Bis dahin muß ich mit der Erinnerung an Fietes Wehklagen leben.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Fiete protestiert lautstark.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Anneliese
 
Beiträge: 268
Registriert: Do 2. Okt 2014, 21:41

Re: Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Beitragvon Ludmila » Mo 25. Jul 2016, 13:59

Liebe Anneliese,
danke für die Geschichte und die Bilder. So lange das Kind säugt, will die Mutter satt werden und hat keine Interesse das Essen zu teilen. Fiete ist nicht mehr klein. Kann sein, dass Vilma ihn bald wegschicken wird. Gut, dass Fiete die Weintrauben bekommen hat [biggrins]
Ludmila
 
Beiträge: 6218
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 19:51

Re: Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Beitragvon Anita » Mo 25. Jul 2016, 15:25

Liebe Anneliese

So traurig es klingen mag, aber ich kann mich noch gut erinnern....
So fing die Abnabelung in Hellabrunn an. Giovanna gab IHR Fressen nicht mehr ihren Kindern.
Noch einen Tag zuvor durften Nela oder Nobby die Leckereien ihrer Mama noch aus dem Mund stibitzen und dann war´s vorbei.
Es ist nicht einfach ein großer Junge zu werden [nein]
Armer Fiete....

Liebe Grüße
Anita [tschuess]
Anita
 
Beiträge: 6269
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:56
Wohnort: München

Re: Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Beitragvon UliS » Mo 25. Jul 2016, 16:31

Das ist wieder eine unnachahmliche Geschichte von Anneliese ... ich frage mich, wie Du das alles getragen hast ... [denknach]
Wer hat die kleine Melone verspeist? Sicher doch Fiete oder dümpelt sie noch im Wasser ...

Bei Anori war es auch so, immer durfte sie Mama das Futter klauen, aber plötzlich frass Vilma ihre Leckereinen selbst ... [brav]
das Beste bekam er dann aber doch noch von Vilma ... der kleine Fiete [herzig]
UliS
 
Beiträge: 10048
Registriert: Fr 14. Dez 2012, 14:13
Wohnort: Krefeld

Re: Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Beitragvon AnkeB » Mo 25. Jul 2016, 18:00

Liebe Anneliese!
Was für ein Drama! [Schreck]
Ich kann mir Fietes lautstarkes Lamento gut vorstellen... Ähnlich klingt er, wenn Vilma ihn nicht trinken lässt.
Aber so schlimm es sich angehört hat, so schnell war es sicherlich vergessen. [denknach]
Es ist irgendwie schön und rührend, dass alle, die die Bären lieben und ihnen etwas Gutes tun wollen, sich furchtbar abschleppen... Wenn man aber sieht, wie sie die mitgebrachten Leckereien genießen ist das, finde ich, ein schöner Lohn für all die Mühe. [cool] Nur gut, dass man den Zoo, nachdem man eine gute Zeit hatte, um einiges erleichtert wieder verlassen kann.
Danke für Deine tollen Bilder! Gut, dass Du die Kamera sicher umhängen hattest, als Vilma losbrüllte! [prima]
Liebe Grüße
Anke [tschuess]
AnkeB
 
Beiträge: 5634
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 16:10

Re: Vilma ist gemein! Grenzen der Mutterliebe

Beitragvon Sonja » Mo 1. Aug 2016, 08:35

Liebe Anneliese,
So langsam muss Fiete sich auch drauf einstellen dass man fürs Essen kämpfen muss .. [biggrins]
Das schönste aber daran war die Versöhnung, da sieht man doch dass Vilma ihren Sohn noch sehr mag [herzig]
Sonja
 
Beiträge: 1338
Registriert: So 17. Mai 2015, 09:11
Wohnort: Luxemburg


Zurück zu Eisbären

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast